Den Zielen immer Näher

on

Wir sind immer noch auf la Palma und jegliches Zeitgefühl ist verschwunden. Wenn uns jemand fragt, wie lange wir schon auf der Insel sind, antworten wir meistens mit „ca drei Wochen“, wie lange wir das schon sagen wissen wir nicht. Nach unserem Gefühl könnte es aber noch viel länger werden. Die anderen Inseln hatten wir immer nach 3 Wochen gewechselt. Doch auf la Palma gibt es für uns noch mehr zu entdecken.
Jeden Sonntag gibt es einen Künstlermarkt in Los Llianos, bei dem wir hoffen bald auch unsere Kunstwerke ausstellen zu können.

Nach dem Markt treffen sich alle am Strand zum Musik machen. Am Samstag gibt es ein Jonglagetreff. Am Mittwoch einen Singkreis zu dem Miri unbedingt Mal gehen will. Und viele mehr interessante Optionen, wo wir es noch nie hin geschafft haben. Hier leben mehr Künstler pro Quadratmeter als irgend etwas anderes und wir fühlen uns Pudel wohl. Auf dem Markt haben sich schon manche unerwartete Treffen ereignet. So ist mir Elke einmal zufällig über den Weg gelaufen, mit der ich schon in Deutschland arbeiten durfte. Zusammen haben wir viel zu bereden gehabt. Diese Begegnung allein war schon sehr magisch, da es schien als wäre die Zukunft noch mit weiteren Treffen geebnet. Miri hat danach eine Stand Besitzerin gefragt ob sie von ihr nicht lernen könnte, wie man die Armreifen aus Gabeln selber macht, die sie verkaufte. Daraufhin ist Miri 2 Tage später zu ihr nach Hause eingeladen worden um zu basteln. Nach dem sie fertig waren hat Miri ihr 50€ geben wollen, doch Stella lehnte ab da sie sich darüber freute ihre Fähigkeiten weiter zu geben.

So holte Miri ihre Ketten und sie durfte sich eine als Dank aussuchen, was sie auch Tat. Eine Woche später wurden wir zum Geburtstag von Stellas Freund Henrik eingeladen.

Als wir dort gerade Mal eine halbe Stunde waren wollte Miri nur das Auto umparken. Sie kam ewig nicht wieder und als ich gerade nach ihr schauen wollte fuhr sie In den Garten rein. Sie war von oben bis unten Pitsch Nass und hatte überall Algen am Top kleben. Sie erzählte wie sie in den Wassertank vom Nachbar gesprungen ist, um einen Hund zu retten, der nicht mehr raus gekommen war.


Die Feier war sehr entspannt und ging am Ende 2 Tage. Wir lernten tolle Menschen kennen. Niclas gab uns den Kontakt zu einem Mann, der ein cooles Grundstück zum vermitteln haben sollte.
Ja wir sehen uns danach irgendwo etwas aufbauen zu können und wollen uns nach einem Platz für unsere Vorstellungen umgucken. Nach dem uns Christian auf dem Land herum geführt hatte waren wir Feuer und Flamme. Danach wurden wir noch zu ihm und seiner Frau nach Hause eingeladen. Da sehen wir auf einmal Rea und Merlin von der Party und fingen an zu begreifen, dass Merlin der Sohn von dem Ehepaar ist. Am nächsten Morgen haben wir dann erfahren, dass der Grund uns sowieso schonvor der Nase weg geschnappt wurde.

Wir lernten auch Nico kennen. Er schickte seiner Mama unsere Nummer weiter, weil sie Hilfe auf ihrem Pferdehof gebrauchen könnte.

Schnell kam auch dieser Kontakt zu Stande und nun wohnen wir quasi schon auf ihrem Grund und helfen fast täglich bei den Pferden. Als Ausgleich bekommen wir beide Reit- Stunden und dürfen mehr über die Tiere lernen.
Ihr Hof ist noch in der Phase des Aufbaus und soll bald Platz für Kurse bieten, bei denen es um Pferdegestüztes Coaching geht. http://www.7senses-coaching.com

Wir haben auch eine Community gefunden, weil Silvia, die wir von Teneriffa kannten uns Maresh vorstellen wollte. Welche die Besitzerin des Platzes war. Wir trafen uns mit ihr und sie führte uns herum. Sie machte uns vor den Hürden gefasst, was alles auf einen zukommt, wenn man auf der Insel ein Projekt starten möchte.

Am Abend gab es noch eine Geburtagsfeier, bei der wir einfach mit eingeladen wurden. Auch dort haben wir wieder viele Connections gemacht. Und am nächsten Tag durften wir die Yoga und Meditationsstunde mit machen und eine Ahnenaufstellung mit erleben und teilhaben. Es war unglaublich spannend und wir beide waren überrascht wie sehr wir die Menschen fühlen konnten, für die wir standen.

Es fühlt sich an als wären wir im Fluss und alles ergibt sich.
Wir träumen immer mehr davon unser eigenes Projekt durch zu setzen und an ein Grundstück zu kommen auf dem wir unsere Entfalterei ausleben können.
Ein Platz für alle Menschen, die Mal wieder sehen wollen zu was sie fähig sind.
Eine Werkstatt für alle Tools um Kunstwerke oder Praktische Dinge neu zu erfinden. Holz-, Stein-bearbeitung, Farben, Formen, Bastelmaterial, Schmuckherstellung, Sport, Yoga, Jonglage, Akrobatic, Musik.
Einfach Platz für jedes innere Kind.
Auf unserem Weg durften wir viele tolle Menschen kennen lernen, die bei unseren Ideen Feuer und Flamme wurden und wir wollen dieses Licht immer weiter entfachen, bei allen Menschen die uns begegnen werden.

4 Kommentare auch kommentieren

  1. Mohr Andrea sagt:

    Hallo ihr zwei ihr seht richtig glücklich aus viele liebe Grüße aus Burgrieden 😊

  2. Laura sagt:

    Heyy ihr beiden 🙂
    Ich find´s richtig schön zu sehen, wie das Abenteuer bei euch weitergeht und ihr auf Palma die Stellung haltet. Nach diesem Eintrag bin ich mir sicher, dass ihr dort ein Grundstück finden werdet (besser gesagt dass das Grundstück euch finden wird) und ihr euer Projekt starten könnt!

    Lasst euch nicht von den Pferden zertrampeln und
    viele liebe Grüße aus Angelbachtal,

    eure Laura!! 😀

    1. navinaiv sagt:

      Wir vermissen dich!!!! Wir hoffen du kommst bald wieder auf ein Abenteuer ♥️

  3. Reichle Werner sagt:

    Hallo Ihr Wander denken immer wieder an Euch . Wir haben euch in Nördlingen getroffen waren mit dem Wohnmobil da. Das ist eine tolle Leistung 👍🏼
    Wünschen euch für die Zukunft alles gute . Grüße Werner und Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.